Fahrzeuge

Unsere Fahrzeuge werden regelmäßig und mit größter Sorgfalt gewartet. Um den unterschiedlichen Einsatzarten gewachsen zu sein, verfügen wir über eine Vielfalt von Gerätschaften.

LF10 (Löschgruppfenfahrzeug LF10)

Feuerwehr Göggelsbuch 43/1

Fahrgestell:

Typ / Hersteller: FF140 E25 von Iveco
Hubraum / Leistung: 5,8l / 185kW und 850Nm
Motor:
F4AE3681 (TCA) Euro 5
6-Zylinder Reihenmotor mit Direkteinspritzung, Aufladung und Ladeluftkühler
Getriebe:
automatisiertes 6 Gang-Getriebe
96km/h (Geschwindigkeitsbegrenzer)
Leer- / Gesamtgewicht: 5055kg / 14.000kg
Abmessungen: 6.655mm x 2.480mm x 2.816mm (LxBxH)
Radstand: 2.690mm
Besonderheiten:
  • wegen der vorhandenen Höhe der Fahrzeughalle im Feuerwehrhaus wurde ein Straßenfahrgestell mit Gesamthöhe von 3,0m gewählt
  • Gruppenkabine ab Werk
  • Tempomat und Speedlimiter
  • Berganfahrhilfe
  • Rangierscheinwerfer

Aufbau (allgemein):

Hersteller:      
Iveco Magirus
Ausstattung:
Löschfahrzeug LF10 nach DIN 14530
Gruppenkabine
Aufbau Alu-Fire 3 mit 7 Geräteräume
Abmessungen:
6.950mm x 2.500mm x 2.990mm (LxBxH)
Baujahr:
2016
Besonderheit:
  • Aufbau komplett aus Aluprofile
  • Beklebung statt Lackierung

Mannschaftsraum:

  • 4 Atemschutzgeräte
  • Tafel für die Atemschutzüberwachung im Mannschaftsraum  >>Registrierung während der Fahrt möglich!
  • Melderplatz mit Rettungsrucksack / Erste-Hilfe

Pumpe:

  • Nenndaten: 2000l/min bei 10bar
  • Lenzeinrichtung
  • Bedienung über HMI oder Softkeys
  • Druckabgänge: je 1x B-Abgang mit Schnellangriffsverteiler (links und rechts im Traversenkästen) und 1x C-Abgang Schnellangriff mit 2 C-Schläuchen in Buchten im G6
  • 1200l Wassertank mit Tankheizung
  • automatische Tankfüllung über zwei separate B-Anschlüsse

Besonderheiten / Zusatzbeladung:

  • Wechselsystem für Container (Ölspur oder Leer-Behälter) bzw. TS8, Wechsel kann von 2 Personen durchgeführt werden!
  • Powermoon + Stativ
  • Wassersauger und Zubehör
  • Mittelschaumpistole mit stufenloser Zumischung 0% bis 4% und einstellbarem Sprühbild
  • Beimischgarnitur für Netzwasser Fire-Ex-2000
  • Atemschutznotfalltasche
  • Lichtmast mit 4 LED-Strahler, die über das 24V Boardnetz gespeist werden

Mehr anzeigen...

MTW (Mannschaftstransportwagen)

Feuerwehr Göggelsbuch 14/1

Geplante Auslieferung Ende des Jahres 2020

Fotos sind aktuell noch keine vorhanden!

 

Fahrgestell:

Typ / Hersteller: Ford Transit L3H3
Hubraum / Leistung: 2,0l / 96kW und 385Nm (bei 1500min-1)
Motor:

2,0l-TDCI Ford EcoBlue

4 Zylinder DOHC mit Multipoint-Direkteinspritzung Einspritzdruck: 2.000 bar

Euro 6

Getriebe:

manuelles 6 Gang-Schaltgetriebe

96km/h (Geschwindigkeitsbegrenzer)

Leer- / Gesamtgewicht: 2.204kg / 3.500kg
Abmessungen: 5.981mm x 2.474mm x 2.547mm (LxBxH)
Radstand: 3.750mm
Besonderheiten:
  • Langer Radstand mit hohem Dach
  • Straßenfahrgestll
  • geteilte Hecktüre mit 256° Öffnungswinkel
  • Vorne 2 Einzelsitze und hinten 2x 3er Sitzbank

Aufbau (allgemein):

Hersteller:                     

Martin Schäfer GmbH

Ausstattung:

Mannschaftstransportwagen MTW

nach DIN EN 1846-2, E-DIN 14502-2 und Din 14502-3

Abmessungen:

5.981mm x 2.474mm x 2.547mm (LxBxH)

Baujahr:

2020

Besonderheit:

  • 1+7
  • Multifunktionalskonsole zwischen Fahrer- und Beifahrersitz
  • Verzurschienen im Laderaum
  • Multifunktionskisten

Mehr anzeigen...

Außer Dienst: LF8 (Löschgruppenfahrzeug LF8 "leicht")

Feuerwehr Göggelsbuch 43/1

Fahrgestell

 

Hersteller und Typ:

Daimler Benz / Vario 709 D

Hubraum / Leistung:

3,9l / 66kW

Leer- und Gesamtgewicht:

3780kg / 5716kg

Abmessungen:

6,5m x 2,4m x 2,7m (L x B x H)

Aufbau

 

Hersteller:

GFT Geißelmann

Ausstattung:

Gruppenkabine mit Aufbau

Normalbeladung (Beladeplan 1)

Baujahr:

1988

 

Unser Löschfahrzeug verrichtete von 1988 bis 2016 seinen Dienst. In dieser Zeit musste es einiges ertragen. Aber bis auf ein paar Kleinigkeiten hat uns das Fahrzeug nie im Stich gelassen.

Sein einziges Manko war der Rost. Schon nach ca. 5 Jahre im Betrieb mussten die vorderen Radkästen und Türschwellen nachgearbeitet werden. Über die Lebenszeit wurde dann so ziemlich jedes Stahlblech nachträglich konserviert, nachgeschweißt oder ausgetauscht.

Die Beladung dieser Löschfahrzeuge ist schwerpunktmäßig auf Brandbekämpfung und technische Hilfeleistung einfachen Umfangs ausgelegt und umfasst eine im Fahrzeug fest eingebaute Feuerlöschkreiselpumpe FP8/8, die vom Fahrzeugmotor angetrieben wird. Eine zweite tragbare Pumpe TS8/8 ist im Heck verlastet. Die feuerwehrtechnische Beladung ist für die taktische Feuerwehrgrundeinheit einer Gruppe ausgelegt.

Wegen des fehlenden Wassertanks bzw. technischen Hilfeleistung hatte das LF8 noch die Abkürzung "leicht" im Namen.

Mit den Einsatzgerätschaften Atemschutzgeräten PA wurden auch neue Aufgaben und Pflichten übernommen. Unter anderem werden mindestens 12 Atemschutzgeräteträger benötigt, welche einmal jährlich eine theoretische Übung und Praxiserfahrung in der Atemschutzstrecke Roth, plus eine Praxisübung oder einen Atemschutzeinsatz vorweisen müssen.

Als Zweite Wehr mit Atemschutz im Brandbezirk Allersberg wurden wir seitdem zu vielen Brandeinsätzen im ganzen Gemeindegebiet gerufen.


Mehr anzeigen...

Außer Dienst: TSA (Tragkraftspritzenanhänger)

Feuerwehr Göggelsbuch 45/1

Leider sind keine Fotos und kaum Daten oder sonstige Informationen zu unserem Hänger mehr vorhanden. Was man noch weiß, ist das der Hänger von 1964 bis 1988 im Gebrauch war.

Das einzige Foto, wo der Hänger im Hintergrund steht, zeigt die Vorbereitungen zur Schauübung anlässlich der 100 Jahrfeier in Göggelsbuch 1985.

 

Der Tragkraftspritzenanhänger (TSA) ist ein einachsiger, geschlossener Anhänger der Feuerwehr mit einer feuerwehrtechnischen Beladung für eine Gruppe, insbesondere einer Tragkraftspritze. Der Hänger wurde in der Regel von einem Traktor gezogen.

Die TS 8/8 wurde von der Firma Paul Ludwig Feuerlöschfabrik am 7. Juni 1964 geliefert.

Am 100-jährigen Feuerwehrfest 1985 wurde schon mit der Feuerwehrführung abgestimmt, dass der Hänger für die Feuerwehr Göggelsbuch nicht mehr ausreicht. Das LF8 suchten die damaligen Kommandanten der Allersberger Feuerwehr für uns aus.


Mehr anzeigen...

Außer Dienst: Druckspritze auf Pferdegestell (--)

--

Fahrgestell / Aufbau

 

Leer- und Gesamtgewicht:

--kg / --kg

Abmessungen:

4,5m ohne Zugstange x 1,4m x 1,6m (L x B x H)

Hersteller:

Löschmaschinen-Fabrik Johann Wilhelm Engelhardt

Ausstattung:

Druckspritze und Material zur Wasserabgabe

Baujahr:

1862

 

Beleg Nr. 19 vom 28. Dezember 1869, in dem der Kauf der Feuerwehrspritze bestätigt wird. Die Spritze wurde zusammen mit den Ortschaften Lampersdorf, Schönbrunn, Riedersdorf und der Gemeinde Göggelsbuch gekauft und kostete anteilsmäßig vier Gulden und fünf Kreuzer, was heute etwa einer Kaufkraft von 200€ entspricht.

Der gelernte Maschinentechniker Johann Wilhelm Engelhardt gründete das Unternehmen im Jahr 1841. Es befand sich damals in der "Nürnberger Landstraße" bzw. "Königsstraße" Nr. 420, heute Nürnberger Straße 52 in Fürth. In der eigenen Gießerei produzierte er Gusseisen und die von ihm erfundenen Feuerlöschgeräte. Ihre "fahrbaren und tragbaren Feuerspritzen" stellte die Firma 1854 bei der Allgemeinen Deutschen Industrie-Ausstellung in München aus. Die Produkte der "Königlich Bayer'schen privilegierten Löschmaschinen-Fabrik" wurden vor allem in Bayern abgesetzt, darunter in den Kommunen Fürth, Regensburg, Roth, Traunstein, München, Augsburg, Nürnberg, Bamberg, sowie der Güter-Administration seiner Königlichen Hoheit des Prinzen Carl von Bayern in Tegernsee.

Aus einer Hauptpreisliste der oben genannten Firma von1901 geht hervor, dass die Löschmaschine von 10 Mann bedient und mittels Stoffeimer fremd befüllt wurde. Die vierrädrige Druckspritze hatte ca. eine Wasserförderung von 250l Wasser in der Minute bei einer Wurfweite von ca. 30m. Gezogen wurde die Feuerspritze von Pferden, vor allem dann, wenn man bei Bränden in weiter entfernten Ortschaften zu Hilfe gerufen wurde. Innerorts konnte die Spritze leicht von Hand gezogen und geschoben werden.


Mehr anzeigen...